Die Macht der Gedanken

Wenn Sie denken, dann erzeugen Sie Ihr Erleben und bestimmen den Ausgang einer Situation ganz wesentlich mit. Leider sind wir uns dessen nicht immer bewusst.

Hier ein Beispiel:

Sie bereiten einen wichtigen Vortrag vor. Das Thema ist vollkommen Ihr Fachgebiet und Sie freuen sich über die Anfrage. Allerdings sitzt im Publikum die gesamte Führungsriege Ihres Unternehmers sowie auch viele weitere Experten auf dem Gebiet. Bei der Vorbereitung fragen Sie sich immer wieder, ob Sie wirklich alle wichtigen Aspekte in Ihrer Präsentation berücksichtigen und tatsächlich neue Denkanstöße geben können. In Ihren Gedanken taucht auch immer wieder der kritische Blick Ihres Chefs auf. Es ist einer dieser skeptischen Blicke, die schon immer Zweifel und Unsicherheit in Ihnen ausgelöst haben. Noch dazu wissen Sie, wie wichtig ihm die Außendarstellung seiner Abteilung ist. Sie gehen daher in Gedanken alle möglichen Rückfragen aus dem Publikum durch und prüfen, ob Sie auf alles eine Antwort hätten. Dabei steigt eine innere Unruhe in Ihnen auf, Sie werden nervös. Ein Gefühl der Unsicherheit macht sich breit und Sie spüren eine Beklemmung im Halsbereich. Was, wenn Sie bestimmte Fragen nicht beantworten können? Oder Sie die Erwartungen des Publikums mit Ihrem Vortrag nicht erfüllen?

Die anfängliche Freude, einen wichtigen Vortrag halten zu dürfen, verwandelt sich allmählich in eine Schwere. Ihre Gedanken lassen Sie nicht mehr zur Ruhe kommen. Es taucht ständig ein neuer Zweifel auf.

Am Tag der Präsentation sind Sie froh, dass es endlich soweit ist. Allerdings nur, damit es endlich vorbei ist. Positive Gedanken und Vorfreude sind schon lange verschwunden. Stattdessen gehen die Zweifel tief: Reicht das, was ich kann und weiß? Bin ich gut genug für diese Aufgabe? Sie hoffen einfach nur, dass alles gut geht und sich Ihre schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheiten.

Wie wird Ihre Performance sein?

Was wird passieren? Könnte es konflikthaft werden?

Wie werden Sie sich während der Präsentation fühlen?

Welche Reaktionen sind zu erwarten?

Ist Ihnen immer bewusst, was Sie denken?

Das menschliche Gehirn macht keine Pause und denkt ununterbrochen. Ganz oft merken wir gar nicht mehr, wenn wir denken. Und wenn uns jemand sagt, du denkst zu viel, dann wehren wir ab, weil es uns gar nicht wirklich bewusst ist.

Betrachten Sie mal in Ruhe Ihre Gedanken – oder noch besser, notieren Sie sich alle Gedanken, die so kommen. Sie werden richtige Gedankenschleifen erkennen, denn ein Gedanke ergibt den nächsten. Mit unseren Gedanken springen wir schnell mal in die Zukunft und dann wieder in die Vergangenheit. Und leider gehen wir in unseren Gedanken auch nicht immer sehr freundlich und liebevoll mit uns um. Dies liegt zum großen Teil an den nicht so schönen Erfahrungen und Erlebnissen in der Kindheit und Jugend. Abwertungen oder destruktive Kritik in der Vergangenheit sind (bewusst oder unbewusst) gespeichert. Unsere Gedanken werden davon beeinflusst. Und auf unser Selbstbild hat sich dies im Laufe der Zeit oft negativ ausgewirkt.

Unser Denken hat mit unseren bisher gemachten Erfahrungen zu tun und löst Emotionen in uns aus.

Wenn Sie nun Ihre Gedanken mal genau betrachten, werden Sie merken, dass sie viele bereits kennen. Sie sind durch bestimmte Erfahrungen entstanden und an diese Erfahrungen ist ein emotionaler Zustand geknüpft. Es sind Emotionen, die wir zu einem damaligen Zeitpunkt gefühlt haben. Es können zum Beispiel Gefühle der Ohnmacht, des Verrats oder verschiedene Ängste sein.

Es waren Situationen, die wir nicht mehr erleben wollen – Emotionen, die wir nicht noch einmal fühlen wollen.

Unsere Gedanken konstruieren aber immer wieder ähnlich Szenarien, die wir als Realität wahrnehmen, weil wir sie kennen. Unsere (alten) Gedanken wirken unbewusst und steuern, wie wir uns in einer Situation fühlen und diese einschätzen. Dies ist jedoch oft eine Fehleinschätzung – eine Projektion. Und genau das macht uns unfrei und bringt uns in konflikthafte Situationen.

Seien Sie mutig und steigen Sie aus dem Gedankenkarussell aus.

Die Zukunft gestaltet sich aus unseren Gedanken, Gefühlen und Handlungen. Machen Sie sich bewusst, dass Sie sowohl die Kraft als auch die Macht haben, Ihr Erleben zu verändern. Ein erster Schritt kann sein, die eigenen Gedanken zu beobachten und zu erkennen, wie diese ihre Emotionen und Verhaltensweisen beeinflussen. Es sind alte Überzeugungen, die es zu überprüfen gilt, um nicht immer wieder ähnliche Situationen entstehen zu lassen. Machen Sie einen „reality ckeck“ und prüfen Sie, ob es wahr und realistisch ist, was Sie denken. In einem nächsten Schritt widmen Sie sich den Emotionen, die diese alten Gedankenmuster in Ihnen auszulösen. Das kann unangenehm sein und daher vermeiden wir es oft gerne. Diese Emotionen wollen aber angeschaut werden, um dann entlassen werden zu können. Sie sind alt und heute ist eine neue und andere Zeit.

Neue Gedanken erzeugen neue Überzeugen und ein anderes Erleben.

Wenn Konflikt mürbe machen: Eigenverantwortliche Konfliktklärung – der 3-Stufen-Plan zur Lösung

https://zielklar.com/kostenloses-webinar-wenn-konflikte-muerbe-machen-der-3-stufen-plan-zur-loesung/

Schauen Sie gerne mal in diesem Webinar vorbei. Es geht darum, wie wir unangenehme und konflikthafte Situationen für uns verändern können.

https://zielklar.com/kostenloses-webinar-wenn-konflikte-muerbe-machen-der-3-stufen-plan-zur-loesung/

.

.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.